bleiben


bleiben

* * *

blei|ben ['blai̮bn̩], blieb, geblieben <itr.; ist:
1. nicht weggehen:
zu Hause bleiben; er blieb in Berlin.
Syn.: sich aufhalten, verweilen (geh.), weilen (geh.).
Zus.: fernbleiben.
2. seinen Zustand nicht ändern:
die Tür bleibt geschlossen; gleich, offen bleiben; liegen, sitzen, stehen, hängen, kleben, haften, stecken bleiben.
3. übrig sein:
jetzt bleibt nur noch eins [zu tun]; das ist alles, was ihr [von ihrem einstigen Besitz] geblieben ist.
Syn.: übrig bleiben, zurückbleiben.
4. etwas nicht ändern, nicht aufgeben:
bei seinem Entschluss bleiben; es bleibt dabei! (es wird nichts geändert); bei dieser Zigarettenmarke bleibe ich.
Syn.: beharren auf, behaupten, beibehalten, bestehen auf, festhalten an, nicht ablassen von, pochen auf, sich nicht abbringen lassen von.

* * *

blei|ben 〈V. intr. 114; ist
1. sich an einem Ort aufhalten, verweilen
2. in einem Zustand verharren, die Lage, Stellung nicht verändern
3. sich nicht verändern
4. als Rest verbleiben, übrig bleiben
● bleibt! 〈bei Korrekturen〉 nichts ändern!; er ist derselbe geblieben er hat sich (im Lauf der Jahre) nicht verändert ● wir \bleiben die Alten! wir wollen u. werden uns nicht verändern; wir \bleiben Freunde!; eine Zeit lang \bleiben ● das bleibt abzuwarten das muss (noch) abgewartet werden; kannst du nicht noch etwas, eine Weile \bleiben?; so kann es nicht \bleiben; wie lange kannst du (bei uns) \bleiben?; \bleiben lassen = bleibenlassen ● 10 weniger 7 bleibt 3 ist gleich; \bleiben sie gesund!; es bleibt sich gleich es ist eines wie das andere, es läuft auf dasselbe heraus; ihr ist von ihren Kindern keines (erhalten) geblieben; ich kann nicht länger \bleiben; nüchtern \bleiben; offen, geschlossen \bleiben; ruhig, gefasst \bleiben; seinen Grundsätzen treu \bleiben; wach \bleiben ● am Leben \bleiben nicht sterben; hier ist alles beim Alten geblieben hier hat sich nichts verändert; ich kann nie bei meiner Arbeit \bleiben ich werde dauernd abgelenkt, muss die A. immer wieder unterbrechen; bei den Kindern, bei dem Kranken \bleiben; bei seiner Meinung \bleiben an seiner M. festhalten, seine M. nicht ändern; bei der Sache \bleiben sich nicht ablenken lassen; bei der Wahrheit \bleiben die W. sagen; es bleibt dabei! abgemacht, wie besprochen!; ich bleibe dabei, dass er ein Betrüger ist ich behaupte weiterhin; in Berlin \bleiben; in Bewegung, in Gang \bleiben; das ist mir deutlich im Gedächtnis geblieben; im Krieg \bleiben fallen, sterben; es bleibt mir nichts weiter (zu tun), als ... ich kann nichts anderes mehr tun, als ...; die Sache wird nicht ohne Folgen, ohne Nachspiel, ohne Wirkung \bleiben; das bleibt unter uns! darüber sprechen wir nicht zu anderen; bleibe mir (damit) vom Halse, vom Leibe! komm mir (damit) nicht zu nahe!; lass mich (damit) in Ruhe!wo \bleiben Sie denn? warum kommen Sie nicht? ● ein \bleibender Erfolg, Gewinn ein beständiger, dauerhafter Erfolg, Gewinn; dieses Schmuckstück, dieser Triumph ist von \bleibendem Wert [<ahd. biliban, got. bileiban <vorgerm. *leip- „verharren“; verwandt mit Leben, Leib, Leber]

* * *

blei|ben <st. V.; ist [mhd. belīben, ahd. bilīban, eigtl. = kleben bleiben, verw. mit Leim]:
1.
a) eine bestimmte Stelle, einen Ort nicht verlassen; irgendwo verharren:
zu Hause b.;
bleiben Sie bitte am Apparat!;
wir müssen bei den Kranken b.;
du kannst die Kinder noch ein bisschen bei uns b. lassen;
<subst.:> jmdn. zum Bleiben auffordern;
Ü bei der Sache b. (sich nicht von etw. ablenken lassen);
das bleibt unter uns (wird nicht weitergesagt);
etw. muss in seinem Rahmen b.;
b) in seinem augenblicklichen Zustand verharren, eine bestimmte Eigenschaft bewahren:
er bleibt gelassen;
ihre Taten werden unvergessen b.;
ledig b. (sich nicht verheiraten);
von Krankheiten verschont b.;
sein Brief blieb unbeantwortet;
am Leben b.;
jmdm. treu b.;
c) <mit Gleichsetzungsnominativ> eine grundlegende Eigenschaft behalten:
Freunde b.;
d) <mit Inf.> eine Stellung, Lage, Haltung nicht verändern:
auf seinem Stuhl sitzen b.;
du musst jetzt ganz ruhig liegen b.;
e) (als Rest) übrig bleiben; (als Übrigbleibendes) für jmdn. noch vorhanden sein:
es bleibt keine andere Möglichkeit;
für das letzte und wichtigste Thema bleiben leider nur noch fünf Minuten;
ihr blieb keine Hoffnung;
f) <mit Inf. mit »zu«> (für die Zukunft) zu tun übrig bleiben:
es bleibt abzuwarten, ob sich der Erfolg einstellt.
2. etw. nicht ändern, nicht aufgeben:
bei seinem Entschluss b.;
bei dieser Automarke bleibe ich (ich werde sie weiter kaufen).
3. (geh. verhüll.) irgendwo, bei einer bestimmten Gelegenheit sterben, umkommen:
er ist als Kapitän auf See geblieben.

* * *

blei|ben <st. V.; ist [mhd. belīben, ahd. bilīban, eigtl. = kleben bleiben, verw. mit ↑Leim]: 1. a) eine bestimmte Stelle, einen Ort nicht verlassen; irgendwo verharren: bleiben Sie bitte am Apparat!; an/auf seinem Platz b.; zu Hause b.; hier, draußen b.; er ist noch für 2 Tage [in London] geblieben; wir müssen bei den Kranken b.; Er kann den ganzen Morgen über bei seiner Arbeit b. (kann ungestört arbeiten; Waggerl, Brot 28); wo bleiben denn die Kinder so lange? (warum kommen sie so lange nicht?); Ü bei der Sache b. (sich nicht von etw. ablenken lassen); etw. muss in seinen Grenzen, in seinem Rahmen b.; das wird uns lange im Gedächtnis, in Erinnerung b.; das bleibt unter uns (wird nicht weitergesagt); sie wollten für/unter sich b. (keinen Fremden in ihren Kreis aufnehmen); <subst.:> jmdn. zum Bleiben auffordern; Es war vielmehr deines Bleibens nicht zu Hause (geh.; du wolltest nicht zu Hause bleiben; Th. Mann, Joseph 242); b) in seinem augenblicklichen Zustand verharren, eine bestimmte Eigenschaft bewahren: er bleibt gelassen, konsequent; Valentin blinzelt mir zu und bleibt ernst (Remarque, Obelisk 151); seine Taten werden unvergessen b.; ledig b. (sich nicht verheiraten); das Museum bleibt geschlossen; von Krankheiten verschont b.; sein Brief blieb unbeantwortet; am Leben, in Verbindung b.; jmdm. treu, zugetan b.; „Wir haben ja selber großes Leid gehabt.“ Eine Splitterbombe traf das Haus, die Oma und ein Bruder sind dabei „tot geblieben“ (landsch., bes. nordd. ugs.; gestorben, umgekommen; Spiegel 10, 1986, 59); du sollst das Rauchen b. lassen (ugs.; unterlassen)!; ich werde es lieber b. lassen (ugs.; nicht mehr tun, unterlassen); c) <mit Gleichsetzungsnominativ> eine grundlegende Eigenschaft behalten: Freunde b.; du bist ganz der Alte geblieben (hast dich nicht verändert); Ich bleibe, wer ich bin (ich ändere mich nicht), solange ich lebe (Apitz, Wölfe 260); d) <mit Inf.> eine Stellung, Lage, Haltung nicht verändern: auf seinem Stuhl sitzen, bei der Begrüßung stehen b.; du musst jetzt ganz ruhig liegen b. und darfst dich nicht aufrichten; e) (als Rest) übrig bleiben; (als Übrigbleibendes) für jmdn. noch vorhanden sein: es bleibt keine andere Wahl, Möglichkeit; es blieb [ihm] keine Hoffnung; Jetzt blieb ihm nur noch die Flucht (M. Walser, Pferd 13); von ihren Kindern war [ihnen] noch eins geblieben; f) <mit Inf. mit „zu“> (für die Zukunft) zu tun übrig bleiben: es bleibt zu hoffen, zu wünschen, dass ...; es bleibt abzuwarten, ob sich der Erfolg einstellt. 2. etw. nicht ändern, nicht aufgeben: bei seiner Meinung, seinem Entschluss b.; alle seine Feinde triumphieren, weil er so hartnäckig bei seinem Irrtum bleibt (St. Zweig, Fouché 112); ich bleibe dabei, dass er uns nicht die Wahrheit gesagt hat; es bleibt dabei (es wird nichts geändert); bei dieser Zigarettenmarke bleibe ich (ich werde sie weiter rauchen). 3. (geh. verhüll.) irgendwo, bei einer bestimmten Gelegenheit sterben, umkommen: er ist als Kapitän auf See, [als Soldat] auf dem Schlachtfeld, im Krieg geblieben; 30 Schweine, 2 Kälber, 25 Hühner, 50 Kaninchen und 120 Tonnen Futtermittel blieben in den Flammen (verbrannten, kamen darin um; NZZ 19. 8. 83, 7); Sonderbar, dass sie sich immer noch aufregen, wenn Ihnen jemand unter dem Messer bleibt (bei einer Operation stirbt; Remarque, Triomphe 17).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bleiben — Bleiben, verb. irreg. neutr. welches mit dem Hülfsworte seyn abgewandelt wird; ich bleibe, du bleibst, er bleibt; Imperf. ich blieb; Mittelwort geblieben; Imperat. bleib; fortfahren zu seyn, in den meisten Bedeutungen dieses Zeitwortes. 1. Sein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bleiben — Vst. std. (8. Jh.), mhd. b(e)līben, ahd. (bi)līban, as. (bi)līban Stammwort. Aus g. * bi leib a Vst. bleiben , auch in anord. blífa (entlehnt, nur in späten christlichen Texten bezeugt), ae. belīfan, afr. b(i)līva, belīva (gt. nur eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bleiben — V. (Grundstufe) einen bestimmten Ort nicht verlassen Beispiele: Ich muss heute ein bisschen länger im Büro bleiben. Bleib noch einen Moment! bleiben V. (Grundstufe) einen Zustand oder eine Eigenschaft bewahren Beispiele: Seine Hilferufe blieben… …   Extremes Deutsch

  • bleiben — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • übrig bleiben • übernachten • sich aufhalten • sich nicht rühren • sich nicht vom Fleck rühr …   Deutsch Wörterbuch

  • bleiben — bleiben, bleibt, blieb, ist geblieben 1. Ich bleibe heute zu Hause. 2. Im Juni und Juli bleibt unser Geschäft geschlossen. 3. Bleiben Sie bitte am Apparat. 4. Bleiben Sie doch sitzen! 5. Wir bleiben nur bis morgen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • bleiben — bleiben: Das Verb mhd. belīben, ahd. bilīban, got. bileiban, aengl. belīfan ist eine alte Präfixbildung zu einem im germ. Sprachbereich untergegangenen starken Verb *līban »haften, klebrig sein«, das zu der unter ↑ Leim dargestellten idg. Wurzel… …   Das Herkunftswörterbuch

  • bleiben — blei·ben; blieb, ist geblieben; [Vi] 1 (irgendwo) bleiben einen Ort, einen Platz (für eine bestimmte Zeit) nicht verlassen: Sie ist krank und bleibt heute im Bett; Bei schönem Wetter bleibt das Auto in der Garage und wir fahren mit dem Fahrrad;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bleiben — 1. Bleib auf deinem Miste. 2. Bleib, bleib, sagte die Magd, als der Bub sich wieder aus der Kammer schleichen wollte, ich habe ja kein Messer. – Bebel. 3. Bleib da du bist, und überwind, was in dir ist. – Geiler, Nsch., 66; Schulze, 34. Lat.:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • bleiben — Ruhig bleiben, in rheinischer Mundart: ›kuschtig bleiben‹ (von ›kuschen‹): sich nicht rühren, keinen Piepser oder Muckser machen.{{ppd}}    Es handelt sich um eine der recht zahlreichen Wendungen, in denen der Begriff ›bleiben‹ einen anhaltenden… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • bleiben — 1. a) verharren; (geh.): verbleiben, verweilen. b) übrig/vorhanden sein, übrig bleiben; (geh.): verbleiben; (landsch.): überbleiben. 2. beharren, beibehalten, festhalten, nicht aufgeben. * * * bleiben:1.〈denOrtnichtverlassen〉dableiben·hierbleiben·… …   Das Wörterbuch der Synonyme